BlogFachbegriffNähtipp

Spulenkapsel

Was du unbedingt über die Spulenkapsel wissen solltest:

Heute möchte ich Dir alles Wichtige zur Spulenkapsel für die Nähmaschine erklären:
Die normale Nähmaschine wie Haushaltsnähmaschinen, oder in der Industrie  Doppelsteppstichmaschinen, arbeiten mit Oberfaden und Unterfaden.

  • Der Oberfaden, das ist die Garnrolle, die auf die Maschine aufgesteckt wird
  • Der Unterfaden, das ist der Faden, der vor dem Nähen erst auf die Spule gespult werden muss, in die Spulenkapsel eingesetzt wird und danach unten in der Nähmaschine eingesteckt wird.

Weil das Spulen an jeder Nähmaschine ein wenig anders funktioniert, schaust du am besten in deiner Gebrauchsanleitung nach, wie es bei deiner Maschine geht.

Wichtig ist, dass der Faden auf der Spule gleichmäßig und nicht zu locker aufgespult ist, er darf keine  Schlaufen bilden.

Was du aber meist nicht in der Anleitung findest, das sind die Ratschläge, die ich dir hier gebe:

Wie wird die Spule richtig in die Spulenkapsel eingesetzt?

Zuerst nimmst du die Spulenkapsel so in die linke Hand, dass die Öffnung zu dir schaut.
Die Spule mit dem aufgespulten Faden hältst du so in der rechten Hand, dass der Faden von oben her abgespult werden kann. Die Spule dreht sich jetzt beim Abspulen im Uhrzeigersinn.

Du legst nun die Spule in die Kapsel ein und ziehst den Faden erst in den feinen Schlitz, dann unter die Feder, bis in die kleine runde Öffnung hinein.

Kontrolliere nochmals, ob die Spule sich wirklich im Uhrzeigersinn dreht, wenn nicht, muss die Spule herausgenommen und umgedreht werden.

Wie wird die Unterfadenspannung überprüft?

Du nimmst die Spulenkapsel mit eingesetzter Spule zwischen Daumen und Zeigefinger deiner linken Hand und den heraushängenden Faden in die rechte Hand.
Wenn du die Spulenkapsel ganz locker hältst, fast los lässt und am Faden ziehst, dann sollte die Spulenkapsel gerade so hängen bleiben.

Wackle nun ein wenig, dann sollte sich die Spulenkapsel nach unten bewegen.

Fällt die Spulenkapsel gleich nach unten, ohne dass du daran wackelst, dann muss die Federspannung erhöht werden.
Sollte der Faden so fest sein, dass sich beim Wackeln nichts bewegt, dann muss die Unterfadenspannung an der Feder vermindert werden.

Dazu nimmst du einen kleinen Schraubendreher und verstellst die Federspannung an der größeren der beiden Schrauben.
Im Uhrzeigersinn wird die Spannung fester, gegen den Uhrzeigersinn wird sie lockerer.

Manchmal reicht da schon eine halbe Umdrehung.

Je feiner das verwendete Nähgarn ist, desto höher muss die Federspannung sein.
Bei gröberem Nähgarn, wenn du z.B. dicke Ziernähte machen möchtest, wirst du die Federspannung verringern müssen.

Wofür ist die kleine Klappe an der Spulenkapsel?

  • Wenn die Spule eingesetzt ist und du klappst die kleine Klappe heraus, dann ist die Spule arretiert und fällt nicht mehr aus der Kapsel.
  • Daran kannst du  die Kapsel beim Einsetzen in die Nähmaschine festhalten.
  • Wenn Du die Spulenkapsel aus der Nähmaschine herausholst musst du die Klappe zuerst öffnen und damit Kapsel und Spule aus der Nähmaschine herausholen.

Mein Tipp 1:
Wie erkennst du an einer Naht, ob die Fadenspannung deiner Nähmaschine richtig eingestellt ist?

Wenn auf der Oberseite der Naht Schlaufen vom Unterfaden hervorschauen, wie hier auf dem Foto, ist entweder die Unterfadenspannung an der Spulenkapsel zu gering (Feder an der Spulenkapsel etwas fester drehen) oder die Oberfadenspannung ist zu fest (dann die Oberfadenspannung an der Nähmaschine, das ist ein Rädchen mit Nummern, siehe Anleitung deiner Nähmaschine, etwas lösen).
Manchmal ist beides der Fall und du musst beide Fadenspannungen ändern.

Wenn auf der Unterseite deiner Naht Schlaufen vom Oberfaden hervorschauen (das sieht genauso aus wie oben auf dem Foto, nur halt an der unteren Seite der Naht), dann ist meist die Oberfadenspannung zu lose (Oberfadenspannung an der Nähmaschine erhöhen) oder auch die Unterfadenspannung an der Spulenkapsel zu fest ( Feder an der Spulenkapsel etwas lösen) aber auch hier kann beides der Fall sein.

Mein Tipp 2:

Wenn du merkst, dass sich dein Stoff beim Nähen kräuselt, dann sind Oberfaden- oder Unterfadenspannung, oder  beide, zu hoch eingestellt.

Wieso ist das Einstellen der Fadenspannung an der Spulenkapsel so wichtig?

Nur mit einer perfekten Einstellung erreichst Du ein schönes, haltbares und glattes Nahtergebnis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.